Überstundenmethoden, Praxisbeispiele

Updated 5 months ago durch Leigh Hutchens

Überstundenmethoden sind, einfach ausgedrückt, die verschiedenen Regeln, die vorschreiben, wie und wann Überstunden an Ihre Mitarbeiter ausbezahlt werden sollen.

Sie können definieren, welche Art von Überstundenmethoden eine bestimmte Vereinbarung generiert. Wenn Sie also Mitarbeiter mit unterschiedlichen Möglichkeiten haben, Überstunden zu verdienen, benötigen Sie möglicherweise unterschiedliche Vorlagen. Natürlich können Sie bei richtiger Konfiguration auch Methoden wie tägliche und/oder wöchentliche/monatliche ÜZ kombinieren.

Es sind bereits einige standardmäßige Überstundenmethoden konfiguriert. Sie können die Standardeinstellungen unverändert verwenden, sie ändern oder neue erstellen.

Mit der Überstundenverwaltung können Sie Regeln für Mehrarbeit, Mehrarbeit und/oder Minuszeit erstellen:

Lesen Sie hier mehr über die Arbeit mit Überstundenmethoden.

Praktische Beispiele

Beispiel 1 – Schwedischer Einzelhandel

Vollzeitquote: 38,25 Stunden pro Woche.

Überstunden, die den Zeitplan pro Tag überschreiten.

Teilzeitüberschreitung pro Tag bis zur Nennstundenzahl Vollzeit pro Woche. Alle Stunden danach sind Überstunden.

Montag-Freitag: Überstunden 50 % die ersten zwei Stunden, dann Überstunden 70 %. Unter diesen Bedingungen erhält der Arbeitnehmer nach 20 Uhr immer 70 %

Samstag ab 12 Uhr, ganztägig Sonntag 100 % Überstunden.

Überstunden an Feiertagen 100 %.

Zusätzliche Zeit und Überstundenschicht an einem normalen freien Tag: Überstunden 70 % den ganzen Tag und zusätzliche Zeit muss manuell mit einem Schichttyp gehandhabt werden, der nicht als geplante Stunden mit Schichttypregeln für die Überstunden zählt.

In diesem Fall brauchen Sie keine unterschiedlichen Verträge für Teilzeit- oder Vollzeitbeschäftigte in Bezug auf die Berechnung von Mehr- und Mehrarbeit.

Beispiel 2 – Überstundenausgleich

Sie haben einen Mitarbeiter, Adam, der zu 100 % arbeitet und Anspruch auf Überstundenausgleich hat, wenn er an einem einzigen Tag mehr als 8 Stunden arbeitet. In der Zwischenzeit haben Sie eine andere Mitarbeiterin, Sarah, die nur zu 50 % arbeitet und daher die gleiche Überstundenvergütung erhalten sollte, wenn sie mehr als 4 Stunden am Tag arbeitet. Obwohl für beide ähnliche Regeln gelten, müssten Sie in diesem Fall zwei eindeutige Überstundenmethoden (mit separaten Regelsätzen) erstellen: eine für Mitarbeiter, von denen erwartet wird, dass sie zu 100 % ausgelastet sind, und eine für diejenigen, die arbeiten sollen bei 50% Auslastung. Sie könnten beide die gleiche Vergütung erhalten – mit dem Unterschied, dass die Überstunden für Adam nach 8 Stunden in Kraft treten, während sie für Sarah nach 4 Stunden ausgelöst werden.

Diese Regeln können auf einer sehr granularen Ebene definiert werden, um den unterschiedlichen Bedürfnissen eines Unternehmens oder einer Einzelperson gerecht zu werden. Obwohl Regeln in der Regel auf Vereinbarungsebene festgelegt werden, z. B. für alle Mitarbeiter, die Vollzeit arbeiten, gegenüber allen Mitarbeitern, die Teilzeit arbeiten, können sie auch so festgelegt werden, dass sie den Bedürfnissen verschiedener Personen entsprechen. Für Ben zum Beispiel, der Überstundenausgleich erhalten soll, wenn er an zwei Tagen mehr als 16 Stunden arbeitet – wobei es egal ist, wie sich das auf die zwei Tage verteilt.

Beispiel 3 – Überstundenmethoden versus Überstundenperioden

Neben Überstundenregelungen gibt es bei uns auch Überstunden. Diese werden in Kombination mit den Regeln verwendet, die Sie in den Überstundenmethoden festlegen, um Fälle abzubilden, in denen Auszahlungen für Überstunden nur für bestimmte Zeiträume in einer Woche gelten.

Beispiel: In einem Einzelhandelsgeschäft sind die normalen Geschäftszeiten zwischen 10:00 - 20:00 Uhr an Wochentagen und 11:00 - 18:00 Uhr. Von einem Arbeitnehmer kann erwartet werden, dass er während dieser Zeiten beliebig viele Stunden arbeitet, aber wenn er überhaupt außerhalb dieses Zeitfensters arbeiten soll, treten Überstunden in Kraft. Annie zum Beispiel soll am Donnerstag 8 Stunden von 10:00 bis 18:00 Uhr arbeiten. Aber es stellt sich heraus, dass es ein arbeitsreicher Tag im Laden ist, und sie arbeitet bis zum Ladenschluss (um 20:00 Uhr) und muss auch danach helfen, die Vorräte aufzufüllen (bis 22:00 Uhr). In den ersten zwei Stunden (von 18:00 bis 20:00 Uhr) erhält sie nur ihr reguläres Gehalt, obwohl es ihre ursprüngliche Schicht übersteigt, da sie immer noch während der normalen Arbeitszeit liegt. Aber für diese zwei Stunden nach Betriebsschluss (20:00 - 22:00) erhält sie einen Überstundenausgleich, da sie in den festgelegten Überstundenzeitraum fallen.

Wie bei Überstundenmethoden können diese auf einer sehr granularen Ebene konfiguriert werden, um alle möglichen Fälle zu berücksichtigen, oder um gestufte Ebenen von Überstunden zu ermöglichen, wenn beispielsweise eine zweite Stufe der Überstundenvergütung ausgezahlt werden soll, wenn ein Mitarbeiter dies tun muss mehr als "x" Stunden während eines bestimmten Fensters arbeiten.


Wie haben wir das gemacht?